SGO
M

Herzlich willkommen

auf der Internetseite der SG Oberlichtenau

  • Laufen
  • Abteilung Turnen

MJC1: Mit enormen Kampfgeist, aber fehlendem Glück verliert die SG unglücklich in Görlitz

SV Koweg Görlitz - SG Pulsnitz/Oberlichtenau1. 23:20 (11:10)

Nach dem Spiel gegen den kommenden Ostsachsenmeister am letzten Wochenende, gibt es nun wieder Spiele die auf Augenhöhe stattfinden können. Dazu gehört auch der SV Koweg Görlitz. Eine schwere, aber auch machbare Aufgabe, wenn alles stimmt. Negativ für die SG, aus der ersten 7 fehlten gleich drei, W. Reimer und N. Schöne auf Grund des schulischen Skilagers, sowie T. Richter krankheitsbedingt. Das war schon ein Handicap. Auch die Trainingsbeteiligung war aus den unterschiedlichsten Gründen unter der Woche nicht so prickelnd. Aber die Mannschaft wollte trotzdem das Beste daraus machen und das ließ Kapitän M. Zschiedrich, beim „Mannschaftsbrüller“ auch raus. Natürlich hieß das, „Sieg“. Mit 9 Mann war man zur besten Mittagszeit motiviert über die A4 in der Neißestadt angereist. Anwurf war dort 14 Uhr.

Mit der genannten Motivation ging es dann los. Dem Gastgeber blieb aber der erste Treffer vorbehalten. Die SG hatte erst einmal Mühe sich auf die Begegnung einzustellen. Drei Fehlwürfe am Stück überließ Koweg die knappe Führung. Da unsere Jungs in der Abwehr jedoch nichts zuließen, blieb dies ohne weitere Folgen. So erzielten die Görlitzer die Führung und die SG glich, nach den anfänglichen Schwierigkeiten, immer wieder aus. So ging es bis zum 4:4 in der 10. Minute. Danach fruchtete die konsequente Abwehrarbeit des Gastes weiter. Die erkämpften Bälle wurden im schnellem Gegenzug im Görlitzer Tor untergebracht. So hatte man nach zwölf Minuten eine 6:4-Führung auf der Habenseite. Gleich darauf, beim Stand von 5:7, gab es die erste Auszeit durch Koweg. Mit einer Einzelmanndeckung gegen M. Zschiedrich versuchte der Gastgeber sich seiner habhaft zu machen. Dies wurde jedoch von den umsichtigen Schiedsrichtern unterbunden.
Trotzdem konnte die Heimmannschaft den Rückstand in eine 8:7- Führung drehen, was wiederum die Auszeit der Gästebank folgen ließ. Auf Augenhöhe ging es dann wie gehabt weiter, ehe beim 11:10 für die Görlitzer der Pausenpfiff erfolgte.
In der Kabine wurden die wichtigen Dinge angesprochen, die Abwehr stand ausgesprochen gut, das musste auch so bleiben, nur im Angriff wurde mehr Abgezocktheit und Konsquenz gefordert. Bis dahin hatte die gesamte Mannschaft keinesfalls enttäuscht und es war noch alles drin.
Im 2. Abschnitt ging so weiter, Koweg führte meist mit einem Tor. Die SG war dran, aber der Ausgleich wollte und wollte nicht gelingen. Auch auf der Bank wurde alles probiert. So z.B. Th. Hohmann, der gesetzte Mann auf Rechtsaußen, wurde heute zwischenzeitlich zum Mittel- und Kreisspieler. Auch auf anderen Positionen wurde umgestellt. Als dann auch noch Pech dazu kam, mehrere Pfostenwürfe, inklusive Siebenmeter, zog der Gastgeber auf 20:15 davon. Nun dachten alle „die Messen seien gelesen“, aber mit einer Energieleistung von einem 4:0-Lauf kämpften sich unsere Jungs noch einmal heran (20:19 /48. Minute). Selbst beim Stand von 21:20 kurz vor Ultimo war der Punktgewinn noch möglich. Die dann angeordnete Manndeckung brachte leider auch nicht mehr die erhoffte Wendung. Mit 2 Toren in dieser Schlussphase konnte Koweg den Sieg dann nach Hause bringen und unsere Jungs standen nach großem Kampf leider mit leeren Händen da. Kein Grund sich in Enttäuschung und Selbstmitleid zu ergeben, haben sie doch zu einem spannenden Spiel beigetragen und gezeigt, dass man im Bezirksmaßstab mithalten kann. Die Gedanken, was wäre mit „voller Kapelle“ gewesen, kreiste da schon in den Köpfen. Der positive Aufwärtstrend in der Entwicklung der Mannschaft ist jedenfalls unverkennbar.

Eine bittere Niederlage, „ohne Drei“, da auch wieder einmal das Quäntchen Glück fehlte, jedoch aus kämpferischer Sicht alles gegeben wurde. Deshalb kann man dieses Spiel als Motivation für die nächsten Aufgaben durchaus mitnehmen.
Denn schon am 05.02., zu Hause gegen den Radeberger SV, will man im 3. Spiel gegeneinander, den 3. Sieg erzielen. Dazu benötigt die Mannschaft die Unterstützung aller. Anwurf in der SH Pulsnitz ist 09.15 Uhr (zeitig, aber machbar: Frühstückskaffee mit leckeren, belegten Baguettes oder was immer ihr wollt, gibt es bei Ingolf).
(StB)

SG Pulsnitz/Oberlichtenau1. spielte mit:
L. Gebler (6/4); T. Frenzel (3); M. Zschiedrich (3); N. Voigt; Th. Hohmann (3); F. Eichner (4); D. Glöß (1); T. Singer
Im Tor: J. Fichte

 

Zurück