SGO
M

Herzlich willkommen

auf der Internetseite der SG Oberlichtenau

  • Laufen
  • Abteilung Turnen

Frauen: Punkte verschenkt

SG Oberlichtenau vs. SSV Stahl Rietschen 23 : 24 (10 : 11)

Nach dem Auftaktsieg gegen den SC Hoyerswerda II in eigener Halle stand am vergangenen Sonntag bereits das nächste Heimspiel für die SGO-Damen an. Gast war diesmal der SSV Stahl Rietschen aus der Oberlausitz. Das Spiel begann vielversprechend und nach dem Geschmack der Gastgeber. Das Torewerfen ging zwar nicht leicht von der Hand, dennoch stand die Abwehr stabil und über die Spielstände 4:1, 6:3 und 8:5 konnte man die Kreisläuferin S. Hallmann mehrmals gut in Szene setzen und ein kleines Torepolster erarbeiten. Auch E. Richter im Tor überzeugte. Eine Auszeit brachte dann aber eine Steigerung auf Seiten der Gäste. Zielstrebiger im Angriff kam der SSV zum 8:8 Ausgleich. Bei der SGO schien dagegen kaum noch etwas zu funktionieren. Die Zuspiel- und Fangfehler häuften sich das Angriffsverhalten war zu statisch und ideenlos. Und das Pech kam auch noch hinzu. Latten- und Pfostentreffer füllen zwar durch den internen Strafenkatalog die Mannschaftskasse, jedoch können sie dem Torekonto nicht zugeschrieben werden. Rietschen erzielte mit dem 9:10 die erstmalige Führung und mit einem 10:11 wurden die Seiten gewechselt. Da Trainer R. Moschke im Urlaub weilte, übernahm die verletzte F. Noack die ungewohnte Trainerposition und versuchte in der Halbzeit an die Stärken im eigenen Angriff zu appellieren. Vielen Dank an dieser Stelle an Danilo Haase, der zur Unterstützung mit auf der Bank Platz nahm und sich um alle organisatorischen Dinge kümmerte. Der Start in die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste Hälfte beendet wurde, das Spiel wirkte behebig und Tore waren Mangelware. Beim Stand von 13:16 ließen die SGO-Damen jedoch den Kopf nicht hängen und steigerten sich zu ihrer besten Phase in Hälfte Zwei. Durch Überzahlsituation und erfolgreichen Spielzügen wurde der Ausgleich zum 16:16 erzielt. Bis zum 21:21 legte Rietschen jeweils ein Tor vor und die SGO glich aus. Doch dann zog wieder der Schlendrian ein. Die SGO machte in dieser Phase zu viele technische Fehler und konnte eine erneute Überzahlsituation nicht mit Torerfolg verbuchen. Der SSV dagegen legte zwei Tore vor zum 22:24. Es gelang der Anschlusstreffer zum 23:24 und in den Schlusssekunden zitterten auch dem Gast die Nerven, wollten sie doch unbedingt die zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Die spannende Schlussphase kurz zusammengefasst: Balleroberung durch die SGO und nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. Der letzte Angriff der SGO, Wurf durch N. Träber, der Ball im TOR! Doch mittendrin der Freiwurfpfiff des Feldschiedsrichters. Das Tor zählte nicht! Ein direkter Freiwurf konnte dann nicht mehr im Rietschener Kasten untergebracht werden. Endstand 23:24 und somit die ersten zwei Minuspunkte für die SGO. Der Kampfgeist stimmte, die Abwehrleistung war gut, jedoch zu viele Fang- und Abspielfehler und der schlechte Abschluss vorm Tor waren der Auslöser für die Niederlage. Da die Damen erst am 23.10. ihr nächstes Spiel (Auswärts in Niesky) bestreiten, bleibt genug Zeit im Training an den Fehlern und Ungenauigkeiten zu arbeiten. (FN)

Richter; Lattermann (Tor); Guhr (2); Klingebiel; Hörig (5); Freudenberg; Träber (7); Röntzsch; Mittag (6/4); Morgenstern; Hallmann (3)

Zurück